7. März 2019 – Lesung mit Natascha Wodin

K1600_Wodin_Natascha_(c) Rowohlt

7. März 2019, Donnerstag, 19.00 Uhr, Kloster Zarrentin …

Der Literaturzirkel des Zarrentiner Kulturvereins e. V. freut sich, Natascha Wodin für eine Lesung gewonnen zu haben. Frau Wodin, geb. 1945 in Fürth, ist Schriftstellerin und Übersetzerin. In Sie kam aus Mariupol verarbeitet sie das Schicksal ihrer Mutter aus einer in der Sowjetunion verfolgten adeligen Familie als Zwangsarbeiterin in Deutschland, die sich das Leben nahm als Natascha Wodin 11 Jahre alt war. Der Roman wurde 2017 mit dem ‘Preis der Leipziger Buchmesse’ ausgezeichnet und hat die Geschichte der nach Deutschland deportierten Zwangsarbeiter einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Auch Irgendwo in diesem Dunkel (2018), die Geschichte des Vaters, setzt sich vor allem mit dem Thema der Entwurzelung und Fremdheit auseinander.

Frau Wodin lebt jetzt in Berlin und hat eine enge Bindung an Zarrentin und den Schaalsee, Sie kam aus Mariupol ist teilweise hier entstanden. Sie wird aus beiden Büchern lesen.

Eintritt: 8,- €, nur Abendkasse ab 18.30 Uhr